24.01.2011
Dutzendteich Nürnberg: Contax D, Neopan 1600 in Rodinal

Am Wochenende war ich ein wenig am Dutzendteich in Nürnberg spazieren. Nachdem der erste selbstentwickelte Testfilm recht gut wurde, wollte ich diesmal ein wenig extremere Bedingungen.

Meine Wahl fiel auf die schöne Zeiss Ikon Contax D (mehr Infos siehe unten), Baujahr 1952! Das gute Stück ist komplett mechanisch, ohne Belichtungs-, Entfernungsmesser oder sonstigen technischen Schnickschnack. Also eine echte Herausforderung für einen Anfänger wie mich. Vorne dran war das Normalobjektiv Carl Zeiss Jena Tessar 50mm f/2.8, beladen habe ich sie mit einem Neopan 1600, ein sehr lichtempfindlicher S/W-Film.

Der Film war für das Wetter an dem Tag alles andere als ideal, da die Sonne zur Abwechslung mal voll durch kam. Ein weniger empfindlicher Film mit etwa ASA 100 bis 400 wäre geeigneter gewesen. Naja, Film war schon geladen, so musste ich das beste daraus machen.

Die Verschlusszeiten, welche nebenbei bemerkt bei meiner alten Contax noch einwandfrei funktionieren, lagen meist bei 1/1000 oder 1/500 Sekunde, die Blende bei 16 bis 8, um den empfindlichen Film nicht überzubelichten. Ein wenig Hilfe bot ein kleiner analoger Werralux Handbelichtungsmesser aus den 60er Jahren, welcher glücklicherweise ebenfalls noch funktioniert (glaube ich zumindest :D)

Die manuelle Entfernungsmessung ist in der Praxis mehr ein “schätzen oder ablaufen” und ziemlich anspruchsvoll, weswegen ich erstmal diese Location zum üben gewählt habe, da ich bei den meisten Bildern auf unendlich fokussieren konnte.

Leider hat das Rückspulen nicht wirklich funktioniert, also kam kurzerhand die ganze Kamera mit in den Wechselsack. Entwickelt habe ich den Film, wie auch den ersten, in Rodinal 1+50, diesmal aber für nur 8 Minuten, da der hochempfindliche Neopan 1600 deutlich weniger Zeit braucht. In Lightroom wurden die Bilder lediglich noch gerade gedreht, ansonsten sind sie exakt wie aufgenommen/entwickelt.

Einige Bilder sind, wie ich erwartete, deutlich unter- oder überbelichtet. Alle Einstellungen manuell vornehmen ist eben doch etwas komplexer als das “P” auf einer Canon EOS :D. Allerdings überzeugten mich der Dynamikumfang und vor allem die Schärfe absolut, wenn ich bedenke dass die Bilder mit einer fast schon musealen Kamera gemacht wurden. Das Korn ist allerdings, bedingt durch den Film, extrem grob, was den Bildern allerdings gar nicht mal schlecht bekommt.

Mehr zum Thema:

Äh, Entwickeln, wie ging das nochmal?

Schwarzweiss-Negativ-Entwicklung: Erster Versuch & Anleitung

Infos zur Kamera

Zeiss Ikon Contax D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *