28.03.2011
Available Light mit der Bessa R oder: Nette, äußerst ruhige 20-Zimmer-Wohnung in Erlangen

Letztens war ich zu Besuch in Erlangen bei meiner Schwester, die in einem alten Wohnheim der Universitätsklinik Erlangen wohnt. Beim Gang durch’s Treppenhaus fiel mir auf, dass mehrere Stockwerke komplett leer stehen, anscheinend wird hier gerade saniert. Wie es der Zufall will, hatte ich meine Bessa R fertig geladen im Auto liegen – auf zum Shooting!

Wie gesagt, der kleine Messucher war mal wieder im Einsatz, mitsamt dem Nokton 50mm f/1.5, bis jetzt mein einziges Objektiv mit M39 Gewindeanschluss. Geladen war ein Ilford HP5+.

Die Belichtungsmessung der Kamera arbeitete zwar zuverlässig, kannte allerdings aufgrund der kargen Lichtverhältnisse meist nur einen Wert: Zu dunkel! Den Filme habe ich auf ASA 400 belichtet, daher die oft starke Unterbelichtung der Negative. Tut der Wirkung aber keinen Abbruch.

Düster und staubig war es, teilweise wirklich unheimlich, trotz Sonnenschein draußen. Alle Zimmer standen leer, hier und da fielen ein paar Lichtstrahlen in die Gänge.

Bei Gelegenheit werde ich die Räumlichkeiten nochmal ausgiebiger ablichten, wahrscheinlich digital, dann mit Stativ. Auch bei Analog geht eben nicht viel mehr als 1/50s aus der Hand, diese Serie ist also eher etwas für Low-Key Fans :D.

Zum Entwickeln habe ich dem Film ein kleines Bad in Rodinal 1+50 gegönnt, nach dem Scannen wurden die Bilder noch ein wenig aufgehellt, um überhaupt ein paar Details erkennen zu können.

Meeeehr!

The Stealth One – Voigtländer Bessa R & Nokton ƒ/1.5

Schwarzweiss-Negativ-Entwicklung: Erster Versuch & Anleitung

1 Trackback

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *