Was so los war im Oktober 2011

Nett, dass ihr fragt.

Nachdem wir also Ende September von unserer kleinen Bootstour zurück waren, nahm hier mein alltägliches Studentenleben wieder seinen routinemäßigen Lauf. Neben meiner Bachelorarbeit, welche ich bis Ende das Jahres anzufertigen habe, musste ich mich in dieser Klausurperiode lediglich auf ein Fach konzentrieren: Meinen alten Freund Thermodynamik. Mittlerweile zog sich die Schlinge zu, denn es war mein erster und wahrscheinlich einziger Drittversuch. Erstes Mal versaut, zweites Mal Pech gehabt, nun findet man sich also zum dritten Mal zu den alles entscheidenden 120 Minuten im Hörsaal ein. Kann man mal machen. Bräuchte ich jetzt aber nicht nochmal, die psychische Belastung ist nicht ohne :D. Hätte ich erneut reingelangt, wäre es das erstmal gewesen mit dem Maschinenbaustudium. Aber wie immer kommt alles anders, und so scheint mein alter Freund Thermodynamik mit 1,3 wohl mein bestes Fach zu werden. Zu sagen, es habe sich gelohnt, davon möchte ich jedoch Abstand nehmen. Klar, geil und so, aber rückblickend hat mich das Zeug über ein Jahr lang verfolgt und war eigentlich überall in meinem Hinterkopf mit dabei. Ob in Rom, der fränkischen Schweiz oder der Neustädter Kärwa. Bin froh, dass es rum ist. Dass ich nun gleich mal Thermofluiddynamik belege, steht auf einem anderen Blatt :D.

Vor einer Woche heiratete dann mein Nachbar und guter Kumpel Sven. Ich war Hochzeitsfotograf und das gestaltete sich ja alles ganz toll und aufregend, war es mal wieder ein richtiger “Job” für mich als Fotografen. Die bayerisch-österreichische Feier war absolut gelungen, tolles Essen, lachende Gäste und ein glückliches Brautpaar inmitten einer romantischen Location konnte ich ablichten. Nun geht’s ans Nachbearbeiten der rund 300 Bilder. Das Sven nun allerdings zu seiner Angetrauten nach Österreich umzieht, stimmt mich traurig. Einen solchen Nachbarn finde ich wohl nie wieder. Danke für alles!

Naja, mittlerweile ist also das 7. und für mich wohl erstmal letzte Semester angebrochen, die Dinge gehen wieder ihren gewohnten Gang. Ich habe endlich mal wieder meine Wohnung richtig aufgeräumt und geputzt. Außerdem mit bestandener Prüfung dem Rauchen entsagt, und so neben Stimmungsschwankungen auf einmal unglaublich viel Zeit für Dinge wie Lesen, Spazieren und Kochen. Von dem Geld, welches ich dadurch voraussichtlich sparen werde, kaufte ich gleich mal eine M6. Zudem schau ich morgen mal beim Zoll vorbei, dort wartet eine passende Linse. Nach Hochzeit der beiden geht’s endlich wieder raus auf die Straße.

Da ich aber absolut kein Fanboy bin, bleibe ich auch der kleinen Canon treu. So werden die Herzdame und ich uns auch weiterhin an schönen Aufnahmen aus Bamberg oder Bad Windsheim erfreuen.

 

Kommentare

Raul sagt:

Oha, jetzt hast du mich aber nicht grad motiviert, Thermodynamik geht bei mir jetzt auch los! 😀

Sebastian sagt:

Keine Panik, ist denk ich bei jedem verschieden. Hatte auch einige Kommilitonen, die bei Thermo super waren, dafür bei Mechanik oder Maschinenelementen sauschlecht. Der Durchbruch kam halt bei mir, als ich anfing, Prozesse und co. zu verstehen, statt nur aus alten Aufgaben “auswendig” zu lernen.

Kevin sagt:

Thermodynamik? Urghs. Besser du als ich.

Zeigst du ein paar Fotos der Hochzeit hier? Ich würde mich freuen. 🙂

Sebastian sagt:

Wird noch mit dem Paar abgeklärt, denke aber das geht klar 😀

Markus sagt:

So eine M6 ist doch viel besser als ein paar blöde Zigaretten – gute Entscheidung 🙂

Wäre cool ein paar der Hochzeitsfotos zu sehen, sind sicher schön geworden!

Schreibe einen Kommentar