Tagebuch: 03.04.19

Merkwürdiger Tag heute. Wollte früh Spiegeleier machen. Lege Eier auf die Arbeitsplatte, stoße versehentlich ans Holzbrett dass daneben an der Wand lehnt, das fällt um und 4 Eier flatschen durch die Küche. Danach Mittagessen. Stelle Wurst, Käse, Brot, Butter, Gurkenglas, Teller und Besteck auf das große Holztablett. Auf dem Weg von Küche ins Wohnzimmer zerbricht das Billigteil in meinen Händen und der ganze Kram bedeckt den Flurboden. Kleine Glassplitter und Senfkörnchen treiben jetzt auf einem See aus Essig-Zucker-Wasser und umschiffen die dicken Gurken, die zwischen Schuhen und Routerkabel verteilt herumliegen.

Nachmittags dann Regale an der Wand im Flur anbringen. Leider machen unsere Altbauwände mal wieder was sie wollen. Die ersten 3 Löcher gelingen wunderbar, beim letzten treffe ich mal wieder einen Hohlraum und sofort klafft ein unförmiges Loch von der Größe eines Golfballs in der Wand. Projekt erstmal pausiert. Wird wie so oft wieder aufwändiger. Fuck Altbauwände. Abends dann noch beim Abspülen die Spülbürste glatt in der Mitte durchgebrochen. Naja.

Ach ja, Chemotherapie geschafft. 20 Wochen voll drauf. Jetzt erstmal ein paar Tage zur Ruhe kommen. Mitte April PET-CT, dann mal sehen ob noch was zu tun ist.

Tagebuch: 31.03.19

Einmaliges Wetter zur Zeit. Meine Blutwerte sind ganz passabel und meine Laune ausgezeichnet. PET-CT erst Mitte April, bis dahin also viel Zeit zum Erholen. Viele Treffen mit Freunden stehen an. Kleine Jobs, neue Website fertigstellen, neue Fotoprojekte angehen. Ein Künstlerbuch zu diesem ganzen verrückten, abgefuckten Mist der letzten Monate ist in Planung. Wohnung etwas verschönern, Gefundene Baumscheiben zu Tischchen schreinern, Portfolios verschicken, Prints anfertigen. Wieder mehr mit Olga unternehmen. Und so weiter. Mal sehen, wieviel davon klappt. Angeschlagen bin ich schon noch. 20 Wochen stärkste verfügbare ambulante Chemo zehren halt schon und wirken noch einige Zeit lang nach vermute ich. Aber Wetter gut, Laune gut.

Erste Aufnahme aus der Plaubel Makina 67. Club gewinnt 3:0 am Samstag!

Tagebuch: 29.03.19

Gestern Leukozyten auf historischem Tief mit 190/µl. Das ist so niedrig, da braucht man sich nicht mal was einzufangen, da entzündet sich gefühlt alles von alleine. Was essen, am nächsten Tag ganzer Mundraum entzündet. Kurz in der Nase gepopelt, direkt entzündet. Mit den Fingernägeln irgendwas rumgefrickelt, alle entzündet. Vormittags kurz durchs Privatfernsehen gezappt, spontan selbstentzündet.

Alles nicht schlimm, aber macht ungemein aggressiv auf Dauer. Werte steigen heute aber schon wieder. Puh.

Zwei Filme mit der Makina geschossen. Bericht folgt. Momentan noch mit dem ungewohnten Handling überfordert. Potentiell aber extrem geil. Bin aber auch zudem noch total drauf vom Kortison und wieder hibbelig ohne Ende.

Morgen Wald hinterm Haus, dort wo so viel abgeholzt wurde, ein paar schöne Baumscheiben und Äste zum Basteln von Hockern, Tischchen und Lampen besorgen.

Tagebuch: 25.03.19

Das Wetter passt heute zu meiner Stimmung, wechselhaft. Wie ich mittlerweile weiß, haben die Blutwerte, insbesondere das Hämoglobin (Hb), unmittelbar Einfluß darauf. Also nicht nur auf die physische Verfassung (Erstmal halbe Stunde hinlegen nach Treppenaufstieg in den zweiten Stock), sondern auch auf den Gemütszustand. Wenig Hb = schlechte Laune, keine Lust, kein Antrieb. Wer also das nächste Mal so gar keinen Bock auf den Besuch der Schwiegereltern oder den nervigen Hausputz hat, dem kann ich nur einen Besuch beim Hausarzt anraten. Ist höchstwahrscheinlich das Hämoglobin.

Sonst alles gut. Repros geschossen für die Website, Farbchemie geordert, werde auch Farbfilme wieder zuhause selbst entwickeln. Scheiss auf teure und langsame Labors. Heute gibt es selbstgemachte Frühlingsrollen. Viel zu schnippeln.

Tagebuch: 22.03.19

Heute beim Edeka an der Kasse, hinter mir die Schlange. Kassiererin: “Zweisieb’nervierzich.…Sagn’s, was is’ ‘ner mit Ihnen?” – “Krebs” – “Ah, des hab’ i’mer ‘dacht, des hab’ i glei’ g’sehn.” – “Ja, aber fast durch, bin bald wieder fit.” – “Ja, ich kenn’ doch mei’ Leut. Na dann drück’ ich die Daumen, toi toi toi!”

Bleib immer wie du bist, Zabo!

Bazaar

Brauche neuen Input. Makina 67 geordert.

Suche weiterhin: Contax G2, Fujifilm GA645zi.

Zu verkaufen: Mamiya 645 Pro TL mit 80mm 1.9, Konica Hexar AF.

Gerne melden.

Tagebuch: 20.03.19

Zyklus 6 Tag 1. Total kaputt. Bisschen Länderspiel gucken und gleich ins Bett. 1:0 Serbien. Lieber direkt ins Bett.

Olga sagt, heute war der letzte erste Tag.

Agenturalltag, toller Sommer, die Diagnose

In großen Schritten Richtung heute. Also bild- und bericht-technisch. In diesem Eintrag: Mitte 2018 bis Anfang 2019. Hier war in der Tat einiges los. Voll motiviert das eigene Designbüro vorangebracht, den wunderbaren Sommer mit wunderbaren Menschen und der besten Freundin genossen und zur Krönung noch Diagnose Krebs abgestaubt. Was? Ja.

Nach einem tiefen Tief bin ich inzwischen wieder ziemlich fit, physisch und psychisch. Allerdings war der Winter gegen Ende letzten Jahres wirklich dunkel. Steht ja schon einiges in den Tagebuch-Einträgen, gerne mal durchscrollen. Hier also noch ein paar Bilder dazu.

(mehr …)

Tagebuch: 18.03.19

Oma hat uns heute einen Teil ihres Schmucks geschenkt. Für den Fall, dass sie “nichtmehr lang da ist”. Dabei isst und trinkt sie noch für zwei. Überlebt uns bestimmt alle, aber wird halt langsam etwas schrullig.

Tagebuch: 15.03.19

Heute sehr viel geschnarcht. Jetzt kurz beim Netto.

Tagebuch: 14.03.19

Bin heute müde und schlaff und alles tut weh. War zu erwarten, in der dritten Woche gibts ja auch kein Kortison, welches wiederum zwar aufgedreht macht wie Speed aber eben auch Schmerzen und Entzündungen hervorragend hemmt. Und beim kalten Entzug zwickt und zwackt dann zwei, drei Tage lang erstmal wieder alles. Ganzer Körper total empfindlich einfach. Wie eine überreife Banane, in die man an einer Stelle leicht reindrückt und die dann sofort dunkel wird.

Tagebuch: 13.03.19

Sitze gerade in der Sonne im Park. Irgendein Park hier halt, alle gleich. Zweckmäßig. Macht man so mit Status Patient. Langsam über die Parkanlagen schlurfen und in der Sonne sitzen.

Ne, geht eigentlich sehr gut momentan. Blut akzeptabel. Befinden gut. Heute wieder etwas taube Fingerspitzen, vergeht wieder. Fast keine Haare mehr an den Beinen, wie ein Schwimmer.

Eine Woche Pause wieder, dann schon der geplante Endspurt. Werde wieder produktiver. Website nimmt Form an, Texte fehlen noch. Neue Filme und Chemie bestellt. Viel Kontakt zu neuen und alten Freunden, was toll ist.

Jetzt: Mamiya 645 und Pearl Jam. Genug geschlurft.

Old school

Ein neuer Schwung Bilder und Erlebnisse, Ende 2017 bis Mitte 2018. Um es mit den Worten des geschätzten Publizisten und Philosophen Bastian Yotta zu sagen: “Weiter, immer weiter!”

(mehr …)

Tagebuch: 09.03.19 #2

Schöner Waldspaziergang. Der Boden ist ganz angenehm weich. Wie mein Brustkorb, da wo das Stückchen Knochen herausgeschnitten wurde. Jetzt regnet es gleich wieder. Zeit für selbstgemachte Pizza. Heute mit Cheesy Crust.

Tagebuch: 09.03.19

Die erste Packung Pantoprazol (Magenschutz) ist leer. 100 kleine Tabletten, jeden Morgen direkt nach dem Aufwachen eine auf nüchternen Magen. 100 Tage Therapie rum.